Zur Ausgabe

By georg

Ein Buch schreiben ist einfacher als den richtigen Verleger zu finden. Die meisten Verleger sind in anderen Themen interessiert als dein Werk. Zu geschichtliche, gar zu politische Themen muss man den Gesinnungskonformen Verleger finden, der das Thema und die eventuellen Konflikte akzeptiert, was die Ausgabe verursacht, wenn der Inhalt nicht mit den vorfabrizierten allgemeinen Meinung kompatibel ist.

Weltkriege ind Sieger

Weltkriege ind Sieger

Preis des Buches:16€ inklusive Versandkosten. Bestelladresse: www.librikus.hu  Das Buch wird an Leser empfohlen, der die Geschichte des XX. Jahrhunderts nicht bloß aus Aspekt der Sieger kennenlernen möchte.
xxx
Eine hoch entwickelte Ökonomie schafft die Wohlstandsgesellschaft, was die Voraussetzung der Demokratie oder Volksherrschaft ist. Erst dann entsteht für eine Geschichtsperiode der liberale Zeitgeist und damit parallel die Gleichheit der Bürger, die dann die Demokratie schafft. Ohne die ökonomischen und geistigen Voraussetzungen funktioniert die Demokratie nicht. Darum bleibt die Demokratie auf die Trägervölker, der Zeitprägenden Zivilisationen, beschränkt.
Es ist töricht die Demokratie mit Feuer und Schwerter (Bomberflugzeuge) an die Moslemstaaten bringen wollen. Die Aggression gegen Afghanistan und der Irak wie der „arabische Frühling” schafften nur Anarchie! Auch wenn Saddam Husseins, Kaddafis, Assads Regime einige „Guantanamos” betrieben, und nicht gerade zu der gerechten Systemen zählten, doch mit diesen Zeitgenossen, hätte man reden können -müssen. Durch den Globalisatore entfesselte Radikale Krieger aber nicht! Sie bringen die Anarchie durch ihre Flüchtlingsströme nach Europa.
xxx
Im Süden des ehemaligen Sowjetreiches leben mehrere Türk und Moslemvölker mit enormem Bevölkerungszuwachs. Es ist anzunehmen, dass in diese Regionen innert drei oder vier Generationen die Türkvölker das Mehr der Bevölkerung stellen werden, und In den USA die schwarzen. Wenn die USA nicht schon vorher an seinen Rassenkonflikte zerfällt. Dann werde Europa von Osten her von den Türken, von Süden her von den Araber bedroht.
Nun seit einigen Wochen ist die Bedrohung unerwartet da. An Europas Südküsten drängen tausende Araber, Moslems, Schwarzafrikaner nach Europa.
Die liberale Minderheit, die bei den Wahlen nur 5-6% der Wählerstimmen erringen kann, aber Europa mit ihren linken Mitläuferschaft regiert macht uns durch ihren Medien kund: Wir Europäer sind verpflichtet diese bunte Menschenmenge, auch wenn sie in Millionenscharen kommen, in unsere schon sonst übervölkerte Länder aufnehmen!
Der Wirtschaftsboom und die Praktiken der Weltkriegssieger, holten schon in der letzten fünfzig sechzig Jahren Menschen aus nichteuropäischen Kulturen und Rassen nach Europa. Wenige Einwanderer können als Blutverfrischung propagiert werden. Wenn aber zu viele kommen, dass sie sich mit den Einheimischen nicht vermischen, zu Minderheiten werden, dann spalten sie bald das Land. Die Einwanderer, ja die Grossteil ihrer Abkömmlinge bilden eine neue Proletariat, welche mit minderer Lebensqualität begnügen als die autochthon Bevölkerungsteil. Klar dass das fehlende Dynamik zuletzt zur Stagnation führt, dass auf lange Sicht, hier die gleiche Identitätsverlust droht, woran Amerika leidet.
Wenn eine eventuelle Bürgerkrieg, oder unvorausgesehen verlorene Konflikt –wie die Aggressionen gegenüber den arabischen Staaten- Amerika schwächt, oder die Globalisierung der Welt auf Holzweg geriet. Europa wird der Aggression Russlands, vielleicht eine neue aufstrebende östliche Macht ausgeliefert!
Europa darf nicht ewig auf Amerikas Vormundschaft zählen. Darüber müssen wir rechtzeitig klar werden! Auch wenn über Europas heutigen Misere nur wenigen Gedanken machen, kann die Zeit kommen, dass wir uns alleine verteidigen müssen! Wir müssen um Gesamteuropas eigene Verteidigung und Sicherheit sorgen, selbstständige souveräne Außenpolitik beginnen, unsere Finanzmisere ordnen, und Amerikas Vormundschaft entledigen! Sonst können wir uns nicht in die Zukunft überretten!